Schnell-Check Darmkrebs

Bestimmen Sie Ihr persönliches Darmkrebsrisiko

Bei ca. 30 Prozent der Darmkrebsfälle liegt ein familiäres Risiko zu Grunde, d.h. in der Familie sind bereits Fälle von Darmkrebs oder Darmpolypen bekannt. Damit erhöht sich das Risiko für andere Familienmitglieder, insbesondere für Verwandte ersten Grades (Großeltern, Eltern, Kinder), selbst an Darmkrebs zu erkranken um das 2 bis 3-fache. Eine weitere 3-4-fache Risikosteigerung besteht, wenn bei dem erkrankten Angehörigen der Darmkrebs vor dem 60. Lebensjahr aufgetreten ist. Gibt es mehrere Fälle von Darmkrebs in der Familie oder ist der Darmkrebs oder Darmpolyp vor dem 50. Lebensjahr aufgetreten, ist das Risiko für direkte Verwandte gegenüber der Normalbevölkerung um das drei- bis vierfache erhöht. Eine rechtzeitige Vorsorge ist dann besonders wichtig. Die erste Vorsorgedarmspiegelung sollte in diesen Fällen bei Ihnen 10 Jahre vor dem Alter liegen, in welchem beim Familienmitglied Darmkrebs oder Darmpolypen festgestellt wurden.

Neben der familiären Vorbelastung, gibt es aber auch weitere Faktoren, die das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöhen können.

Der Schnell-Check

Der Schnell-Check Darmkrebs sagt Ihnen, ob und wann Sie zur Vorsorge gehen sollten.

Dieser Online-Risikotest wurde zwar von der Felix Burda Stiftung gemeinsam mit Humangenetikern und Magen-Darm-Ärzten entwickelt, ersetzt aber nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin.

Auf der Seite der Felix Burda Stiftung finden Sie auch weitere Informationen rund um das Thema Darmkrebs.