Darmkrebsvorsorge

Warum ist die Vorsorge Koloskopie sinnvoll?

Jährlich erkranken etwa 60.000 Menschen in Deutschland neu an Darmkrebs und ca. 25.000 versterben daran. Damit ist Darmkrebs bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebsart in Deutschland. Ab dem 50. Lebensjahr steigt die Anzahl an Neuerkrankungen sprunghaft an. Daher haben alle gesetzlich Versicherten Patienten vom 50. bis zum 54. Lebensjahr Anspruch auf die jährliche Durchführung eines immunologischen Stuhltestes auf verstecktes Blut (immunologischer fäkaler Okkultbluttest, iFOB-Test). Bei einem auffälligen Stuhltest besteht der Anspruch auf eine Dickdarmspiegelung (Koloskopie). Ab dem 55. Lebensjahr haben alle gesetzlich versicherten Patienten Anspruch auf die Durchführung von zwei Vorsorge Koloskopien im Abstand von mindestens 10 Jahren. Ab dem 1. Juli 2019 besteht dieser Anspruch bei Männern schon ab dem 50. Lebensjahr.

Die Dickdarmspiegelung (Koloskopie) ist derzeit die zuverlässigste Methode zur Darmkrebsfrüherkennung. Krebsvorstufen in Form von Dickdarmpolypen können entdeckt und gleichzeitig entfernt werden. So wird von vornherein verhindert, dass sie sich zu einem bösartigen Tumor  weiterentwickeln. Ein weiterer Vorteil: je früher ein bösartiger Dickdarmtumor diagnostiziert wird, desto höher sind die Heilungschancen für den Betroffenen im weiteren Behandlungsverlauf.

Dickdarmpolypen

Dickdarmpolypen (Adenome) sind von der Darmschleimhaut ausgehende, zunächst gutartige Wucherungen unterschiedlicher Größe und Form. Polypen kommen wesentlich häufiger im Dickdarm als in anderen Bereiches des Magen-Darm-Trakts vor. Sie können einzeln oder auch mehrfach in unterschiedlichen Bereichen des Magen-Darm-Trakts auftreten. Polypen haben die Tendenz zur bösartigen Entartung, wobei das Risikopotential  von der Beschaffenheit der einzelnen Polypen Abhängig ist (Größe, Form, Zellbild). Es ist bekannt, dass ca. 95 % aller Dickdarmkarzinome (Dickdarmkrebs) über einen Zeitraum von 7-15 Jahren aus zunächst gutartigen Dickdarmpolypen entstehen. Im Gegensatz zu vielen anderen Tumoren ist es damit möglich, das zugrunde liegende Risiko für die Entstehung eines Dickdarmkarzinoms in Form eines Polyps rechtzeitig zu Erkennen und zu beseitigen, bevor ein bösartiger Tumor entsteht. Polypen müssen daher grundsätzlich abgetragen werden (Polypektomie).